Kontakt
Ihr Monteur Wegener & Pfützenreuter
Marktweg 95a
58454 Witten
Homepage:www.ihr-monteur.de
Telefon:02302 3926-20
Fax:02302 3926-10

HeroImage Subslider

Upgrade für das Urinal-Port­folio von Laufen

Obwohl sie zumin­dest einer Hälfte der Mensch­heit hohen Nutzen bieten, gehören Uri­nale nicht zu den Aus­hänge­schildern der Sanitär­branche. Bereits vor einiger Zeit ist Laufen an­getreten, das Image dieser ver­kannten Spezies mit frischem, inno­vativem Design und cleveren Funk­tionen auf­zuwerten. Jetzt erweitert die Bad­marke ihr Sorti­ment mit einem neuen Urinal und bringt gleich­zeitig noch zwei Stars dieser Produkt­kate­gorie auf den neuesten Stand.

Mit einem neuen Urinal und einer kera­mischen Urinal­trenn­wand für die Bad­kollek­tion Val, einem Re-Design des Urinals Lema und sowie der Weiter­ent­wicklung des Urinals Antero, pflegt und erweitert Laufen sein Urinal-Sorti­ment mit der ty­pi­schen Schwei­zer Liebe zu Form, Funk­tion und Quali­tät. Befrei­ung vom Spül­rand, eine noch ein­fachere und schnellere Installa­tion sowie die Ein­bindung in die digitale Haus­technik sind dabei wich­tige Aspekte, um diese Nütz­linge fit für die Zukunft zu machen.

Der Verzicht auf den Spül­rand macht am Urinal genau­so viel Sinn wie am WC, da sich auch hier Hygiene, Reini­gung, Op­tik und Platz im Innen­becken opti­mie­ren lassen – ver­kalk­te Spül­ränder gehören damit der Ver­gangen­heit an. Laufen hat dazu einen speziellen Spül­ver­teiler ent­wickelt, der das Urinal­becken komplett und sauber aus­spült, dabei je­doch un­sicht­bar für den Benutzer hinter einer kera­mischen Ab­deckung versteckt ist. Die intelli­gente Wasser­führung leitet das Spül­wasser gezielt nach vorne und entlang einer Führungs­linie rund um das Becken, sodass alle Flächen aus­ge­spült werden. Prak­tisch ist auch, dass die Spül­düse im Bedarfs­fall einfach entnommen und gereinigt werden kann.

Laufen Antero
Urinal Antero von Laufen, Fotonachweis: Laufen

Vor allem im öffentlichen Betrieb ist eine elek­tronische Steuerung von Uri­nalen nahe­zu unver­zicht­bar. Laufen setzt hier auf ein hoch­modernes Sensor- und Steuerungs­system, das über komfortable Einstell- und Betriebs­modi inklusive intelli­genter Wasser­spar­funk­tio­nen verfügt und mittels einer Bluetooth-Schnitt­stelle auch über Smart­phone-App bedient oder in IoT-Systeme (IoT = Internet of Things) einge­bunden werden kann.

Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Val
Urinal Val von Laufen, Fotonachweis: Laufen

Val – Premium­design für private und öffent­liche Bad­räume

Mit der Bad­kollektion Val, die Star­designer Konstantin Grcic für Laufen gestaltet hat, lässt sich der Bad­raum in einer ele­ganten, feinen Formen­sprache ausstatten. Neu hinzu­gekom­men ist ein spül­rand­loses Urinal aus Keramik, das dem WC der Kollek­tion designverwandt ist – mit seiner geschickten Kombi­nation aus geraden Linien, run­dem Becken und sich ver­jüngenden Elemen­ten strahlt es eine außer­ordent­liche Leichtig­keit aus.

Fürs private Bad ist das neue Urinal auch mit einem Deckel erhält­lich, was für weniger Geruchs­belästi­gung und eine makellose Ästhetik in den eigenen vier Wänden sorgt. Ohne Deckel eignet es sich hervor­ragend für öffent­liche und halb­öffent­liche Sanitär­bereiche, die Wert auf gute Gestaltung legen, um die repräsen­tative Funktion ihrer Örtlich­keit aufzuwerten. Dazu trägt auch die verdeckte Befesti­gung bei, die sich schnell und einfach bewerk­stelligen lässt.

Passend zum Val Urinal ist auch eine äußerst schlanke Urinal­trenn­wand wählbar, die eben­falls ver­deckt befestigt wird. Komplett aus Keramik gefertigt, besitzt sie hand­feste Vorteile im Alltagsgebrauch, denn das Material ist sehr pflege­leicht, kratz­fest und resis­tent gegen chemische Substanzen. Werden Urinal und Trenn­wand in Reihe installiert, gelingen an­sprechende Raum­insze­nierun­gen, die von der leichten und zeit­losen Optik der Bad­objekte profi­tieren.

Entsprechend der DIN EN 80 ist das Urinal mit markt­gängigen Vorwand­elemen­ten für Urinale kom­patibel und kann bei Bedarf mit der aktu­ellen elektro­nischen Steuerung aus­gestat­tet werden.

Laufen: Lema
Urinal Lema von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Lema
Urinal Lema von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Antero
Urinal Antero von Laufen, Fotonachweis: Laufen
Laufen: Urinal Antero
Urinal Antero von Laufen, Fotonachweis: Laufen

Lema – Urinal­klassiker mit verfei­ner­ter Form und Technik

Laufen aktualisiert das erfolg­reiche Urinal Lema, das mit seinem hohen ästhe­tischen An­spruch und seiner beson­deren Wartungs­freund­lich­keit einen Standard für den Unter­halt und die War­tung von öffent­lichen Sanitär­berei­chen gesetzt hat. Neu ist, dass beim wasser­gespül­ten Lema nun der um­laufende Spül­rand ent­fällt und Rand und Wandung ins­gesamt ver­schlankt wurden, sodass die konische Gestalt des Urinals noch leichter und reiner wirkt. Ledig­lich für den Spül­verteiler bleibt noch eine schmale Blende er­halten, die ihn dem neu­gierigen Blick entzieht.

Auch das Innenleben des wasser­gespül­ten Urinals hat Laufen auf den aktu­ellsten Stand gebracht und den Siphon weiter­ent­wickelt, der nun werk­zeug­los ohne Demon­tage des Urinals mit wenigen Hand­griffen aus­getauscht werden kann. Prak­tisch ist auch, dass das der Wasser­ablauf des neuen Siphon­gehäuses werk­zeug­los höhen­verstell­bar ist, sodass der Installateur auf die Ein­bau­situation vor Ort flexibel rea­gieren kann.

Da die Anschlüsse der DIN EN 80 ent­sprechen, kann das Urinal ein­fach mit vielen markt­gängi­gen Vorwand­elemen­ten für Urinale verwen­det werden – das zahlt sich vor allem bei Renovierungen aus. Die Installation selbst geht zeit­sparend und werk­zeug­los von der Hand, da ein Groß­teil der wasser­führenden Kom­po­nenten sowie der Siphon werks­seitig vormontiert sind. Dadurch wird die Installa­tion für den Monteur schneller und fehler­toleranter.

Auf den neuesten Stand gebracht wurde außer­dem die elektro­nische Steuerung, die nun mit opti­mierten Hoch­frequenz­sensoren und Blue­tooth arbeitet. Im Wartungs­fall kann sie zudem über eine leicht zugäng­liche und heraus­zieh­bare Service­klappe werkzeug­los aus­getauscht werden, auf der alle Kom­ponenten, die für Service benö­tigt werden, vor­montiert sind.

Beim 0-Liter Lema, das als wasser­loses Urinal keinen Spül­rand benötigt, wurde das Design eben­falls aktu­alisiert. Es wirkt nun noch makel­loser und eleganter. Auch hier wurde der aus­tausch­bare Siphon durch ein weiter­ent­wickeltes Modell ersetzt, das noch weniger anfällig für Ver­schmut­zung ist, da es keine Sieb­funktion besitzt, sondern über eine Mem­bran ab­gedichtet wird. Für den Betreiber bedeutet das geringere Unter­halts- und Wartungs­kosten, weniger Ab­fall und für den Benut­zer geringere Geruchs­bildung.

Antero – Ikoni­sches Urinal noch flexibler ein­setz­bar

Mit dem Urinal Antero hat Laufen die Mess­latte in Sachen Design sehr hoch gelegt, denn für die un­ver­wechsel­bare Formen­sprache zeichnet der Mai­länder Designer Toan Nguyen ver­ant­wort­lich. Anders als bei her­kömm­lichen Urina­len ist der Keramik­körper hier kein Konus oder Zylinder, sondern wölbt sich orga­nisch aus einer recht­eckigen Keramik­fläche dem Nutzer ent­gegen, wodurch sich bei Reno­vierungen die Spuren der Vor­gänger voll­ständig über­decken lassen.

Dabei war das Urinal von Anfang an darauf aus­gelegt, die gängi­gen Montage­punkte und -anschlüsse abzu­decken. Jetzt hat Laufen Antero mit einem Siphon­gehäuse ausgestattet, dessen Wasserablauf werk­zeug­los höhen­verstell­bar ist, um dem Installa­teur mehr Frei­raum zu geben, vor Ort auf unter­schiedliche Ein­bau­situationen rea­gieren zu können. Zu­dem wurde die elektronische Steuerung um ein Blue­tooth-Modul ergänzt, so­dass Antero in die digitale Gebäude­steuerung und -wartung ein­gebun­den werden kann.

Kongenialer Partner zu Antero ist die Urinal-Trenn­wand Cinto, deren Design die Recht­eck­form und die Eck-Radien des Urinals auf­greift. Werden Antero und Cinto in Reihe installiert, entsteht eine architektonische Ins­ze­nierung, die sich har­monisch in die Raum­geometrie einfügt.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG